Veranstaltungen//




05. - 14.Oktober 2018

2 Projekte

"HimmelHölleNichts?"
Kunstprojekt zum Thema Weltreligionen

"Weltenbilder" Ausstellung der Künstlerin Ilka Vogler

Vernissage: Fr. 05. Oktober 2018, 19.00 Uhr

Begrüßung: Horst Werner

Einführung: Prof. Dr. Wolfram Weiße (Begründer der Akademie der Weltreligionen) und Ulla Lohmann zum Thema "Weltenbilder" von Ilka Vogler

Musikalischer Beitrag: Jocelyne Fillion-Kelch (Flöte-Philharmonisches Staatsorchester Hamburg)

Öffnungszeiten: Mo. - So.: 16.00 - 19.00Uhr

 

"HimmelHölleNichts"

Interessieren Jenseits-Fragen KünstlerInnen heutzutage und finden sie Eingang in ihre künstlerischen Arbeiten? Spielt der Glaube, die eigene Religion überhaupt eine Rolle - bewusst oder unbewusst? Gibt es eine „religiöse Identität und drückt sie sich in den künstlerischen Arbeiten aus? Oder projizieren wir sie hinein? Die Innensichten der Religionen im Veranstaltungsprogramm geben Denkanstöße zu erhellenden Antworten. An der Ausstellung nehmen Künstlerinnen und Künstler mit jüdischem (2), christlichem (3), buddhistischem (1), muslimischem(3) und atheistischem (2) Hintergrund teil:

Wahida Azhari, Lahsen Azougaye, Jaakov Blumas, Maria Fisahn, Dorothea Fischer, Marianne Greve, John Günther, Jutta Konjer, Petra von Langsdorff, Antje Schönau, Ilka Vogler.

Kuratorinnen und Organisatorinnen: Wahida Azhari und Ilka Vogler

Programm:

So. 07.Oktober 2018, 16.00Uhr

"Kommen wir alle in den Himmel?"

Interreligiöse Diskussion mit anschließender Öffnung zum Publikum

Referenten: Dr. Carola Roloff (Gastprofessorin für Buddhismus), Abu Ahmed Jakobi (Islamischer Theologe), Dr. des. Miriam Löhr (Evangelische Theologin), Wolfgang Seibert (Vorstand der Jüdischen Gemeinde Pinneberg)

Moderation: Prof. Dr. Wolfram Weiße (Begründer der Akademie für Weltreligionen)

Do. 11.Oktober 2018, 19.00Uhr

Performance und Lesung Odette El Ibiary (Gong), Carola Siepmann überrascht mit Texten

 

Sa. 13.Oktober 2018, 15.00 - 19.00Uhr

Brückenschlag zwischen dem Museum für Kunst & Gewerbe und der Fabrik der Künste

Die Führung durch die "Sammlung der Weltreligionen: Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus" im Museum für Kunst & Gewerbe stellt Bezüge zwischen den Religionen her, benennt Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Aufschlussreich ist besonders der interreligiöse Vergleich der jeweiligen Jenseitsvorstellungen.

Im anschließenden Besuch der Ausstellung "Himmel, Hölle oder Nichts?" wird das Gespräch vor ausgewählten Exponaten in der Fabrik der Künste weitergeführt.

Ort / Treffpunkt: Museum für Kunst & Gewerbe

Kosten: 13,- (inkl. Museumseintritt)

Referentin: Dr. Marita to Berens-Jurk (Kunsthistorikerin)

Wichtig! Anmeldung: mtoberens@googlemail.com

 

So. 14.Oktober 2018, 16.00Uhr

Finissage Lahsen Azougaye kalligraphiert auf Wunsch


"Weltenbilder"
Lackfolienbilder der Künstlerin Ilka Vogler

Lackfolienbilder nehmen einen breiten Raum im künstlerischen Schaffen Ilka Voglers ein (neben Textinstallationen und Arbeiten auf Acrylglas). Statt auf Leinwand entstehen ihre Malereien und Textbilder auf glänzender Lackfolie. Das Zusammenwirken dieses Materials als Bildträger mit den Natur- und Landschaftsmotiven, auch Ansichten von Innenräumen und Stadtlandschaften erzeugt Spannung und Schönheit, befremdet und fasziniert zugleich. Immer spiegeln diese poetischen Bilder das persönliche Erleben der Künstlerin wider und stehen häufig im Zusammenhang mit ihren Aufenthalten an ihren Sehnsuchtsorten zwischen Okzident und Orient und ihrer Auseinandersetzung mit Literatur. Gezeigt wird in der Ausstellung eine Auswahl ihrer Lackfolienbilder aus einem Zeitraum von 25 Jahren.

www.ilkavogler.de


  •  

18. – 21.Oktober 2018
Ausstellung 

"Der letzte macht das Licht aus – es werde Licht!"

 

Vernissage: Donnerstag 18.10.2018, 19.00 Uhr 

Rede: Dr. Wolf Jahn

Musik: Anne Wiemann

13 Hamburger Künstler/innen zeigen aktuelle Arbeiten zum Thema.

Im wörtlichen oder sprichwörtlichen Sinne, gesellschaftskritisch, transzendent, philosophisch, ästhetisch oder poetisch sind die Positionen angelegt.

Die Künstler/innen verbindet viel Lebenserfahrung, so entwickelten sie im Laufe ihres Berufslebens eine eindeutige künstlerische Haltung.

Das ausgewählte Rahmenprogramm unterstreicht die Ausstellung. 

Klaus Bertelsmann; Malerei                www.klaus-bertelsmann.de

Gerd Heide;  Malerei         www.gerdheide.de

Sigrun Jakubaschke;  Skulptur, Installation, Lesung     www.jakubaschke.com

Ute Klapschuweit;  Zeichnung         www.ute-klapschuweit.de

Detlef Klein;  Malerei         www.klein-detlef.de

Gabriele Kruk;  Malerei, Performance                 www.gabrielekruk.de

Gesa Lüdemann;  Skulptur, Installation

Astrid Pehrs; Malerei

Barbara Pier; Malerei, Installation         www.barbarapier.de

Karla Reckmann; Malerei

Peter Reitberger; Malerei         www.peterreitberger.de

Peter Schneider; Malerei, Zeichnung www.atelierpeterschneider.de

Eckart Straube; Zeichnung www.kunstplattform.de

Programm:

Freitag 19.10. 2018,  14 -19.00 Uhr 

18.00 Uhr Lesung: Sigrun Jakubaschke, "Kalligraphische Reise“

Samstag 20.10.2018, 14 -19.00 Uhr 

19.00 Uhr Lesung: Schreibgruppe Hamburg, schreibfertig.com präsentiert Kurzprosa zum Ausstellungsthema

Musikalische Begleitung mit Saxophon: Petra Thelen

Sonntag 21.10.2018, 12 -18.00 Uhr 

14.30  Uhr, TonArt Trio "Gingko Cluster - Impovisationen auf der Bühne“

15.00 Uhr, Performance Gabriele Kruk und Mathias Will „Molle ist abwesend" 

16.00  Uhr, TonArt Trio  "Ginko Cluster  -  Improvisationen zu Arbeiten der Ausstellung“


  •  

27. – 28.Oktober 2018
"Retrospektive von 1986 bis heute - Bilder - Zeichnungen - Skulpturen"" Ausstellung der Künstlerin Lilo Schmidt-Wiedenroth

Vernissage: 27.Oktober 2018, 11.00Uhr

Als musikalische Begleitung spielt der begnadete Saxophonist Kurt Buschmann. Im Rahmen der Ausstellung wird auch der 2. Teil des neuen Filmes "Kunst wie ich sie will" fertiggestellt und erscheinen. Daneben wird ein neuer Katalog mit den neuen Werken der Künstlerin erscheinen. Für das Neue Jahr wird der Kalender 2019, welcher wieder nur eine signierte Auflage von 100 Stück haben wird, vorgestellt. Die alljährlichen Weineditionen edler Weine mit neun Sammelmotiven in signierten und limitierten Auflagen von jeweils 25 Flaschen wird wie bisher wieder erscheinen.

Bilder: (c) Lilo Schmidt Wiedenroth

1. Blauer Akt 120 X 150 cm Acryl 2017

2. Rückenakt 100 X 100 cm Mischtechnik, Acrylat und Seide 2018

3. Ausziehend 100 X 100 cm Mischtechnik, Acrylat und Seide 2018


 

  •  

02. – 04.November 2018
“Evolution, Revolution – Lust, Last, Liebe”
Ausstellung des Künstlers Kiddy Citny

Ein Projekt der Galerie Ewa Helena in der Fabrik der Künste

Vernissage: Fr. 02.November 2018, 18.30 Uhr

Öffnungszeiten: Sa.: 12.00 – 18.00Uhr; So.: 13.00 – 17.00Uhr


Als Großstadtkind zog es den Künstler Kiddy Citny Ende der 70er Jahre nach West-Berlin, wo er seine Vision, „Kunst für den Alltag“ zu schaffen und somit den urbanen Raum in seine Werke miteinzubeziehen, verwirklichen wollte. In diesem Zuge ging er ab 1984 der nicht ungefährlichen Idee nach, die zu jenem Zeitpunkt noch nahezu gänzlich unbemalte Berliner Mauer von westlicher Seite her mit seinen expressiven Graffiti-Kunstwerken zu schmücken. Unmittelbar nach dem Mauerfall beteiligte er sich zudem auch an der künstlerischen Gestaltung der östlichen Seite, wodurch seine Werke mittlerweile ebenso wie die Überreste der Berliner Mauer in aller Welt verstreut sind und vom Sieg von Freiheit und Liebe künden.
Die lebensbefürwortende und farbintensive Natur der Werke Kiddy Citnys, welche sich unter anderem in bedeutenden Sammlung wie der von Gunter Sachs befinden, ist in einer Zeit äußerster politischer Spannungen und der letzten Höhepunkte des Kalten Krieges entstanden. Heute, fast 30 Jahre nach dem Mauerfall, erinnern sie uns an den Wunsch nach einer besseren Welt und dass ein jeder sich an diesem Prozess der Weltverbesserung beteiligen kann. Oder in den Worten von Kiddy Citny: „Es ist eine Aufforderung, die Welt zu umarmen!“
Weitere Informationen finden Sie unter www.galerie-ewa-helena.com


13.November – 02.Dezember 2018

Romy Schneider Fotos, Zeitschriften-Cover und Kinoaushänge ihrer Zeit aus der Privatsammlung Jürgen Joost

Vernissage: Di. 13.November 19.00 Uhr

Öffnungszeiten: Di. – Fr.: 15.00 – 19.00 Uhr; Sa. – So.: 12.00 - 18.00 Uhr

Eintritt: 5 €

Wer sonst war so viele Male das Titelmädchen auf BUNTE, Paris Match, Stern, Spiegel, Neue Revue, Vogue und vielen anderen Zeitschriften. Von 1954 an haben die Illustrierten ein Bild von dieser so vielseitigen Schauspielerin in die Öffentlichkeit kommuniziert, so wie es sich der Betrachter damals wünschte. In unserer Ausstellung „die andere Romy“ zeigen wir rund 50 Titelbilder „Romy“ aus mehr als 40 Jahren, dazu Kinowerbung aus Mexico zu Romy´s Filmen, die auch in den lateinamerikanischen Ländern liefen. Ein besonderer Schwerpunkt der Ausstellung sind die wunderbaren Originalfotografien von F.C. Gundlach, Bob Lebeck, Helga Kneidl, Will McBride, Max Scheler und Kurt Will - echte Highlights! Damit vermittelt die Ausstellung gleichzeitig auch einen besonderen Aspekt zur Geschichte der optischen Veränderung von den betulichen 50er Jahren hin zu der weltoffenen Anschauung der 70er Jahre. In diesem Zusammenhang werden auch Kinoaushänge aus Mexico gezeigt, von Superman Filmen, Godzilla und anderen Klassikern.


  •  

07. – 09.Dezember 2018

"Hafen und Meer"

Ausstellung der Hamburger Aquarellwerkstatt

Vernissage: 07.12.2018 19.00 Uhr  

Eröffnung: Linde Rohardt, Kunsthistorikerin aus Hamburg      

Öffnungszeiten:   Samstag, 08.12.: 11.00 - 18.00 Uhr   Sonntag, 09.12. 11.00 - 16.00 Uhr          

Die Hamburger Aquarellwerkstatt stellt in diesem Jahr zum fünften Mal in der Fabrik der Künste aus. Unter dem Titel der Ausstellung "Hafen und Meer" werden neue Arbeiten von den 10 Künstlern der Werkstatt gezeigt, die nicht nur Hafen und Meer, sondern auch freie Arbeiten umfassen.

Weitere Informationen unter

www.hamburgeraquarellwerkstatt.de


Vorschau Veranstaltungen 2019


  •  

21.Januar – 03.Februar 2019
Ausstellung der Brüder Eugen, Michael und Semjon Posin


  •  

11. - 24.Februar 2019

„Ich liebe Hamburg“
Ausstellung des Künstlers A.M. Fogtt

Vernissage: 11.Februar 2018, 19.00 Uhr

Einführung: Ewa von Gottberg

Öffnungszeiten: Di. – Fr.: 15.00 – 19.00 Uhr; Sa. – So.: 11.00 – 18.00 Uhr

Ein Geheimtipp für Kunstliebhaben. Sie bezeichnen ihn als „Den Totalen Maler“ und vergleichen ihn mit den Großen seiner Zeit. A.M. Fogtt überzeugt mit seinem exzeptionellen Farbempfinden. Seine Landschafts-Farb-Symphonien bestechen durch ihre ganz eigene Wiedergabe der starken Lebensenergie der Natur. Seine figurativen Werke nehmen seine Farbsymphonien in seiner ganz eigenen typischen Weise auf uns geben sein einzigartiges Farbempfinden wieder – verbunden mit einem Strahlen der Motive – durch die ungewöhnlich plastische Wirkung der Abbildungen. Vor drei Jahren kam A.M. Fogtt zum ersten Mal nach Hamburg und hat sich auf Anhieb in die Stadt verliebt. Nicht nur in die Landschaft der Stadt, vor allem aber in die Menschen.


  •  

01. - 14.April 2019
Preisverleihung des "Hamburger Bilderbuchpreises" durch den Verein "Neues Bilderbuch e.V." und anschließende Ausstellung


  •  

23. - 28.April 2019
Ausstellung, Tanz und Performances des "KOÏNZI-DANCE e.V."


  •  

03. - 12.Mai 2019
Ausstellung und ART-Fashion Show der Künstlerinnen Ines Wiese und Anja Es


  •  

24. - 26.Mai 2019
Ausstellung des Künstlers Roland Peeters


  •  

03.Juni - 07.Juli 2019
Werkschau des Künstlers Otto Dix

Eine Kooperation mit der Galerie Nierendorf Berlin


  •  

25.Juli - 04.August 2019
POSITION. Forum / Ausstellung des Hamburger BBKs (Berufsverband Bildender Künstler)


  •  

16. - 29.September 2019
"LUST" - Dionysische Dialektik Ausstellung der Künstler Rudi Kargus und Prof. Christian Hahn  

Als "Dionysische Dialektik" ist die Malerei der beiden Künstler zu beschreiben, da sie im Spannungsfeld von Sinnlichkeit und rationaler Reflektion, von Lust und Frust, von Aggression und Romantik arbeiten. Eine Malerei, die sich lediglich Malerei immanenten Kategorien verpflichtet fühlt. Wohl wissend, dass sich diese im Spannungsfeld zur "Realität", zu "aktuellen gesellschaftlichen Prozessen" befindet. Der Betrachter ist aufgefordert sich Lustvoll in den visuellen Strudel der Werke zu begeben. Eine aufgebrochene Wirklichkeit zu erleben, die Platz macht für eigene Bedeutungsräume und damit eigene Realitäten.


  •  

22.Oktober – 01.Dezember 2019
Werkschau des Künstlers Friedensreich Hundertwasser